Dipl.-Soz. Benjamin Lipp

Doktorand / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich Schiedel-Stiftungslehrstuhl für Wissenschaftssoziologie an der Technischen Universität München

Vita

Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Kriminologie an der Ludwig Maximilians-Universität München. Seit Dezember 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich Schiedel-Stiftungslehrstuhl für Wissenschaftssoziologie an der Technischen Universität München. Seit Oktober 2014 promoviert er außerdem im Integrative Graduate Center TechnoScienceStudies zum Thema Sozialrobotik und Altenpflege.

Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Robotik
  • IKTs und Altenpflege
  • Europäische Innovationspolitik
  • Analytik des Interfacing
  • Neue Materialismen
  • Diskursanalyse, Ethnographie und Videoanalyse

Auszeichnungen / Fellowships / Stipendien

  • 2013 LMU-Forscherpreis für exzellente Studierende

Mitgliedschaften

  • Mitglied in der European Association for the Study of Science and Technology (EASST)
  • Mitglied in der Society for Social Studies of Science (4S)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Mitglied der Sektion Wissenschafts- und Techniksoziologie der DGShttp://www.soziologie.de/

Publikationen (Auswahl)

  • Lipp, Benjamin (2017): Analytik des Interfacing. Zur Materialität technologischer Verschaltung in prototypischen Milieus robotisierter Pflege. In: Katharina Hoppe und Benjamin Lipp (Hg.): Neue Materialismen. Behemoth 10 (1). Freiburg.
  • Hoppe, Katharina; Lipp, Benjamin (2016): Experiments with “New Materialisms”. Workshop Report on “Sociology and New Materialisms”. In: EASST Review 36 (1), S. 30–33.
  • Dickel, Sascha; Lipp, Benjamin (2016): Systemtheorie und Technikkritik. In: Kolja Möller und Jasmin Siri (Hg.): Systemtheorie und Gesellschaftskritik. Perspektiven der Kritischen Systemtheorie. Bielefeld: transcript (Sozialtheorie), S. 151–168.
  • Lipp, Benjamin (2014): Wenn Vorlieben zum Leiden werden. Eine soziologische Analyse pädophilen Begehrens im Diskurs sexualmedizinischer Pimärprävention. In: Zeitschrift für Sexualforschung 27 (3), S. 201–219.