Dr. des. Tanja Kubes

Tel: 089 /289 238 33
E-mail: tanja.kubes@tum.de
Raum: 429
Sprechzeiten: Nach Vereinbarung

Vita

  • seit 1. September 2016 – Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU-München in den Gender Studies in den Ingenieurwissenschaften
  • Wi/Se 2013 - Februar 2017 Promotionsstudium Soziologie, Universität Vechta bei Frau Prof. Dr. Corinna Onnen (Titel: Fieldwork on High Heels. Eine ethnographische Studie über Hostessen auf Automobilmessen)
  • Wi/Se 2013 – August 2016 Stipendiatin der Universität Vechta und Assoziierte in der Nachwuchsforschungsgruppe Gender Studies
  • Lehrbeauftragte für Soziologie, Universität Vechta
  • Lehrbeauftragte für Ethnologie, LMU München
  • 2001-2009 Studium der Ethnologie, Psychologie, Soziologie und Interkulturellen Kommunikation an der LMU München; Abschluss mit dem akademischen Grad einer Magistra Artium (Magisterarbeit 1,0)
  • 2001 Abitur am Luise Schröder Gymnasium Obermenzing

 

Forschungsschwerpunkte

  • Gender & Diversity Studies
  • Geschlecht & Automobil
  • Mensch, Maschine, Technik
  • Ethnologie & Soziologie des Körpers
  • Soziologie der Emotionen
  • sensorische Ethnographie
  • Feldforschungsmethoden
  • Autoethnographie

 

Ausgewählte Publikationen & Interviews (als befragte Expertin)

  • Fieldwork on High Heels. Eine ethnographische Studie über Hostessen auf Automobilmessen. Bielefeld: Transcript Verlag. 2018. (im Druck)
  • The Place and Role of Humanistic Issues in Future Engineering and Engineering Education – A perspektive from gender Studies at a Technical University in Germany. (gemeinsam mit Susanne Ihnsen). In: Engineer with a Humanistic Soul. The place and role of humanistic issues in technological discourse. Joanna, Sosnicka (Hrsg.). 2017. (im Druck)
  • Weiblichen Nachwuchs für MINT-Berufsfelder gewinnen. Bestandsaufnahme und Optimierungspotenziale. (gemeinsam mit Susanne Ihsen et al.). 2017. TUM Gender- und Diversity Studies, Band 3. LIT-Verlag, Münster.
  • Professorinnen in MINT-Gender Studies – Eine erste Bestandsaufnahme. (gemeinsam mit Susanne Ihsen). 2017. deutscher Ingenieurinnenbund - dib 122. 
  • Die Beine Ihres Autos – Oder der Einsatz von Hostessen(-beinen) auf Automobil­messen. In: Zum Selbstverständnis von Gender Studies: Technik – Raum – Bildung. Corinna, Onnen (Hrsg.). 2017. Leverkusen, Berlin: Barbara Budrich. S. 173-185.
  • Die Methode der Living Fieldwork - Autoethnographische multisensorische Erfahrung als Basis des Verstehens. In: Hitzler, Ronald; Kreher, Simone; Poferl, Angelika, Schröer, Norbert (Hrsg.) (2016). Old School - New School? Zur Optimierung ethnographischer Datengenerierung. Oldib Verlag. S. 285 - 296.
  • (Un)typisch Gender Studies – neue interdisziplinäre Forschungsfragen. (Hg., gemeinsam mit Jantje Halberstadt et al.). 2016. Leverkusen, Berlin: Barbara Budrich.
  • Einleitung. Was ist typisch Gender-Studies – was nicht? In: (Un)typisch Gender Studies – neue interdisziplinäre Forschungsfragen. (Hg., gemeinsam mit Halberstadt et al.). 2016. Leverkusen, Berlin: Barbara Budrich. S. 7-15.
  • Doing fieldwork – feeling hostess. Leibliche Wahrnehmung als Erkenntnisinstrument. In: Ethnographien der Sinne. Wahrnehmung und Methode in empirisch-kulturwissenschaftlichen Forschungen. Arantes, Lydia und Elisa Rieger (Hg.) 2014. Bielefeld: Transcript Verlag. S. 111-126.
  • Fernsehinterview. Abseits und trotzdem mittendrin: Tabuthema Homosexualität. 2014. Dokumentation mit Veronika Mendler. Afk TV. Ausstrahlung auf TV-München am 24.02.2014.
  • Alles Klischee? Interview zu Männlichkeitsbildern von Tanja Römer-Collmann. In: Libelle. Stadt – Kultur – Familie. 5, S. 32, 2014.
  • Johann Jakob Bachofen: Das Mutterrecht. In: Klassiker der Sozialwissenschaften. Samuel Salzborn (Hg.). 2013. Wiesbaden: Springer Vs. S. 43-46.
  • Rollenbilder und Partnerwahl: und was Sie sonst noch über Geschlechterkultur wissen sollten. In: Universitas 793, 2012 (7), S. 18-29.
  • Ein Schmatz für den Schatz. Interview mit Veronika Stangel. Münchner Merkur. Nr. 154. 6. Juli 2012.
  • München – Integration nach Plan. (gemeinsam mit Zuzana Butorova). In: Ethnologik Herbst 2007.
  • Kampf um Respekt. (gemeinsam mit Frances Egerer et al). Rezension von: Martina Schuster, Kampf um Respekt: Studie über Sexarbeiterinnen. In: Ethnologik 2007.

 

Vorträge

  • Living Fieldwork – Autoethnographische Erfahrung als multisensorisches Erkenntnisinstrument. Old School – New School? Zur Frage der Optimierung ethnographischer Datengenerierung. 5. Fuldaer Feldarbeitstage am 26.- 27. Juni, Hochschule Fulda.
  • Living Fieldwork on High Heels – multisensorische Annäherung an Hostessen auf Automobilmessen. LAGEN-Doktorand*innentagung. 05. März 2015, HMTMH Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. 
  • The Woman as Spectacle: Homogenously Staged Feminity at Auto Shows – Living Fieldwork as Multisensory Method in the Field. Internationale, interdisziplinäre Konferenz: Cut‘n Paste the Body, Körper und Geschlecht in Zeiten ihrer technologischen (Re)Produzierbarkeit, Medizinisches Klinikum, LMU München 24.- 25. Oktober 2014.
  • Inszenierung von Weiblichkeit auf Automobilmessen: Überlegungen zur multisensorischen Wahrnehmung im Feld. LAGEN-Doktorand*innentagung. 07.November 2014, Universität Hannover.
  • Fragmentierte Identitäten: Medialisierung und Inszenierung von Schönheit auf Automobilmessen. Netzwerktreffen Gender-Studies. 24.07.2014. Universität Vechta.
  • The Beauty and the Car: Tradeshow Hostesses and Sociocultural Constructions of Ideals of Beauty. ASA 14 Konferenz. 19. – 22. Juni in Edinburgh.
  • Die Kommodifizierung des Körpers am Beispiel von Messehostessen. 4. Interdisziplinärer Doktorand*innentag Gender Studies. 08. November 2013. Universität Vechta.
  • Doing Hostess: Oder die Konstruktion und homogene Inszenierung des fragmentierten Frauenkörpers. „Körper-Technologien – Ethnographische und gendertheoretische Perspektiven auf die Refiguration des Körperlichen“. 13. Juli 2013. Universität Göttingen.
  • Die schöne Frau neben dem Auto: Eine Ethnographie von Messehostessen. Doktorandenkolloquium Europäische Ethnologie. 7. Juni 2013. LMU München.
  • Dichte Teilnahme unter Hostessen - Inkorporierte Kultur am Körper. 8. dgv-Doktorand*innen-Tagung. 11. Mai 2013. Karl-Franzens-Universität Graz.
  • Fieldwork on High Heels: Hostesses and the Sociocultural Construction of the Female Body; Internationaler Workshop Transgressing Visuality, Universität Poznan, Polen, 26.-27. April 2012.
  • Soziokulturelle Weiblichkeitskonstruktionen am Beispiel des medial fragmentierten Hostessenkörpers. DGV-Tagung; Workshop der AG Medien: Kultur, Kulturalisierung und die Medialität des ethnographischen Feldes, Universität Wien, 15. September 2011.
  • Zur Naturalisierung von Kultur am Beispiel der Konstruktion des weiblichen Hostessenkörpers. DGV Summerschool, Antinomien des Kulturbegriffs, Goethe Universität Frankfurt/Main, 18.-22.07.2011.

 

Gastvorträge bzw. Vorlesungen

  • „Autos verkauft man am besten mit schönen Frauen“ – Körpernormierung und Geschlechterdichotomisierung auf Automobilmessen. Auftaktvorlesung der Ringvorlesung ‚gender_fokussiert: Aktuelle Themen aus der Frauen- und Geschlechterforschung in den MINT-Wissenschaften’. 27. Oktober 2015, TU Chemnitz.
  • Cars and Girls: Inszenierung und Medialisierung von Weiblichkeit auf Automobilmessen. Ringvorlesung "Die Liebe zum Automobil. Geschlechteranalysen jenseits von Stereotypie und Neutralität" 23. Juni 2015, Technische Universität Braunschweig.
  • Die kulturelle Bedeutung von sex und gender im Wandel der Zeit. Sciences Po, Campus européen franco-allemand, Nancy. 28. März 2014.
  • Zur Aktualität des Genderbegriffs in der Soziologie. Sciences Po, Campus européen franco-allemand, Nancy. 04. April 2014.

 

Seminare und Lehrtätigkeiten

  • Gender- und Diversityforschung. Seminar. TU-München (SoSe 2017).
  • Gender-  und Diversityforschung – Kolloquium. TU-München (SoSe 2017).
  • Technikgestaltung. Seminar. TU-München (WiSe 2016/2017).
  • Ingenieurberuf 4.0. Seminar. TU-München (WiSe 2016/2017).
  • Dozentin der Arbeitsgruppe  Ästhetik und Epistemologie des fotografischen Bildes. Max Weber Programm Bayern – Akademie Salem, Studienstiftung des deutschen Volkes. 17. – 30. August 2014 in Salem.
  • „Let's talk about sex, baby“ Einführung in die Anthropology of Gender. Geschlechter­konstruktionen gestern und heute, hier und dort. LMU München (SoSe 2012).
  • „Body Talk“ Einführung in die Anthropologie des Körpers. LMU München (WiSe2012/13).
  • „Gender Talk“ Einführung in die Genderanthropologie. LMU München (SoSe 2013).
  • Genderanthropologie – Eine kulturwissenschaftliche Betrachtung von Geschlecht. Universität Vechta (WiSe 2013/14).
  • Körperbilder - Eine soziologische Betrachtung des Körpers. Universität Vechta (WiSe 2013/14).

 

Mitgliedschaften

  • Kommissionsmitglied der Studienstiftung des deutschen Volkes e.V., Max Weber Stiftung
  • Mitglied der Auswahlkommission der Sciences Po Paris 2014
  • Mitglied der LAGEN, Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung Niedersachsen
  • Mitglied der Fachgesellschaft Gender eV
  • Mitglied der DGV
  • Mitglied der AG Medien der DGV

 

Sonstiges

  • Gutachterin für SOCIOLOGUS (SOC), Journal for Social Anthropology
  • Koordinatorin und Organisatorin der Filmreihe Gender Movie Days im Schauburg Cineworld Vechta 2014
  • Betreuung von Bachelorarbeiten, LMU München